Stillebach A-6543 Nauders

Seit vielen Jahren fahre ich auf dem Weg nach Italien an diesem kleinen, wilden Bach vorbei und nehme mir immer wieder vor, hier zu fischen. Am 07.06.2018 war es endlich soweit. Der Stillebach ist ein ca. 15km langer Zufluss des Inn in Tirol. Er erstreckt sich von der italienischen Grenze bis zur „Festung Nauders“. Dort verschwindet er dann in der Innschlucht. Er überwindet dabei einen Höhenunterschied von ca. 1500m! Nachdem ich mir meine Tageskarte besorgt habe fuhr ich voller Vorfreude zum „Bach“! Ich parkte an dem kostenlosen Parkplatz der Bergkastelbahn außerhalb von Nauders. Ausgerüstet mit meiner 215cm kurzen Rute, Schnurklasse #3  und meinen  Watstiefeln machte ich mich auf den Weg. Von weitem hörte ich schon das Tosen des Baches. Er führte viel eiskaltes, glasklares Wasser und die Strömung war nicht zu knapp. Obwohl er nicht sehr breit ist ist das queren unmöglich. Ich stieg sofort hinein um mit dem fischen zu beginnen. Obwohl ich ganz am Rand stand riss es mir fast die Füße weg. Nach ca. 30 Minuten hatte ich den ersten Biss. Es war eine kleine Bachforelle die sich Dank Schonhaken und Silikonkescher sanft und unproblematisch zurücksetzen lies. Dann folgte der nächste Biss. Es war eine Bachforelle mit ca. 28cm, die sofort in die starke Strömung schwamm. Meine Rute bog sich weit durch und ich hatte regelrecht Mühe den Fisch zu landen. Es war eine wunderschön gezeichnete Bachforelle die ich mit Freude wieder schwimmen lies. Schonmaß beachten, 30cm! Ich folgte dem Stillebach flussab, der sich in vielen kurven durch die traumhaft schöne Landschaft schlängelt. Es folgten noch weiter Bisse mit ähnlichem Ergebnis. Trotz starken Bewuchs links und rechts des Baches, findet man immer wieder schöne Stellen, die dazu einladen, die Schnur mit der Strömung an die vermeintlich guten stellen treiben zu lassen. Das Einzige, was die Idylle stört, ist die viel befahrene Straße, die zum Reschensee führt. Es war keine einfache Fischerei, dennoch werde ich wieder kommen. Das nächste mal mit einer Rute die mehr Rückgrat hat, Watschuhen die mehr Trittsicherheit bieten und schwereren Nymphen.

 

Fischerkarten für die Privatfischerei gibt es im Hotel Post in A-6543 Nauders bei Robert Baldauf.

Preise: 4 Stunden 20€, Tageskarte 28€. Die Karte  muss nach der Fischerei abgegeben werden (20€ Pfand).
Man benötigt zusätzlich zur Tageskarte eine Mitgliedschaft im Tiroler Fischereiverband. Diese kann ebenfalls im Hotel Post erworben werden und kostet 25€ im Jahr. Auf Höhe Fuhrmannsloch, Stromaufwärts, beginnt ein Stück das nicht befischt werden darf (Schonstrecke)! Bitte erkundigt euch im Hotel Post! Auf der gesamten Strecke gibt es nicht viel Parkmöglichkeiten, deshalb sollte man, auch wegen dem starken Gefälle, einigermaßen gut zu Fuß sein.

 

Petri Heil, Euer Lin Faye